Aktuelles aus dem Cluster

Cross-Cluster-Erfolge

Servicekonzept für innovative Industriearmaturen – Mit Innovationsmanagement zum patentierten Produkt

Mit dem Projekt „Servicekonzept für innovative Industriearmaturen“ im Rahmen der Bundesinitiative „go-cluster: Exzellent vernetzt!“ wurde durch „cross-clustering“ zwischen dem Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau (SMAB) und dem Kompetenznetz Industrielle Plasma-Oberflächentechnik (INPLAS e. V., Braunschweig) ein begleitendes Innovationsmanagement für beteiligte Clusterunternehmen entwickelt. Durch Kombination von Kompetenzen und Kontakte des Innovationsmanagements wurde der Transfer von Wissen in die Erzeugnisentwicklung von drei ausgewählten innovativen Erzeugnisgruppen

  • metallisch dichtender Kükenhahn
  • 4-fach-exzentrische Klappe und
  • hilfsenergiefreier Stellantrieb

so voran getrieben, dass sie den internationalen Stand der Technik mitbestimmen.

SMAB Bild
Neuentwicklungen mit Hilfe des Innovationsmanagements: Metallisch dichtender Kükenhahn, 4-fach-exzentrische Klappe, hilfsenergiefreier Stellantrieb (Quelle: tti Magdeburg GmbH)

Kooperationsvereinbarung des Clusters SMAB mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH

                                                      

Die zentrale Zielstellung des Clusters Sondermaschinen- und Anlagenbau (SMAB) ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen dieses Bereiches im nationalen und internationalen Vergleich. Durch die Bündelung und Vernetzung von unterschiedlichen Kompetenzen sollen die strukturellen Nachteile der Betriebe, die aus ihrer Kleinteiligkeit resultieren, reduziert werden.

Seit seiner Gründung im Jahre 2008, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft, trägt das Clustermanagement des SMAB erfolgreich dazu bei:

  • den Bereich auf Messen und Tagungen überregional bekannt zu machen,
  • Unternehmen der Branche in nationale und internationale Kooperationsverbünde zu integrieren,
  • Unternehmen bei Innovationen und der Vermarktung neuer Erzeugnisse, Technologien und Verfahren zu unterstützen,
  • Ansiedlungen und Firmenwachstum zu befördern,
  • den Unternehmen bei Personalfragen zu helfen,
  • den Wissens- und Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Unternehmen zu unterstützen
  • Fachinformationen zur Entwicklung von Märkten und Innovationen bereit zu stellen sowie
  • Unternehmen bei der Schutzrechtsarbeit zu begleiten.

Die Gründung des Clusters basierte auf einer Initiative von 23 Unternehmen. Gegenwärtig sind 120 Firmen und Einrichtungen auf vertraglicher Basis im Cluster gebunden. Zu weiteren ca. 100 Unternehmen der Branche im Land bestehen enge Arbeitskontakte. Viele dieser Betriebe haben hoch moderne Fertigungen, beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Produkte oder suchen neue Lösungen, um die eigene Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Die ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH (ESA PVA) hat bei der Betreuung der Wissenschaftler an den Universitäten und Hochschulen eine Schlüsselposition, indem die Mitarbeiter der Einrichtung kreative Wissenschaftler bei Schutzrechtsfragen betreuen und Dienstleistungen bei der Vermarktung von Hochschulerfindungen erbringen.

Mit dem Ausbau der Zusammenarbeit des Clustermanagements mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH sollen die Hochschulideen noch gezielter in die Unternehmen getragen werden. Von einer neuen Idee zum Schutzrecht und schließlich zu einem vermarktungsfähigen Produkt ist es ein langer, kostenintensiver und Risiko behafteter Weg für kleine und mittlere Unternehmen. Die Mitarbeiter im Clustermanagement, getragen durch die tti Technologietransfer und Innovationsförderung GmbH, verfügen als SIGNO-Partner, einem Programm zur Förderung des erfinderischen Schaffens und dem Know-how zur Strukturierung von betrieblichen Entwicklungsprojekten über die notwendigen Erfahrungen, aus Hochschulideen neue vermarktungsfähige Erzeugnisse zu machen.

Das Land Sachsen-Anhalt setzt bei der technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung im Wettbewerb der Standorte auf Leitmärkte. Alle definierten Leitmärkte der Innovationsstrategie des Landes, so auch „Energie, Maschinen- und Anlagenbau, Ressourceneffizienz“ werden zukünftig nur dann zur nachhaltigen Entwicklung betragen können, wenn Kreativität in wirtschaftlichen Erfolg mündet. Mit dem Kooperationsvertrag soll ein Beitrag geleistet werden, neue Ideen der Hochschulforschung den Unternehmen noch gezielter zugänglich zu machen.

Dr. Michael Klaeger                                                                        Peter Lösler

- Clustermanager -                                                                       - GF ESA PVA -

.

Unternehmerreise nach Rzeszów

Die S & W Verpackung GmbH aus Groß Ammensleben - Clustermitglied im Cluster Sondermaschinen und Anlagenbau Sachsen-Anhalt - war Mitorganisator einer Unternehmerreise nach Rzeszów/Polen. Seit 2003 ist dort deren Tochterfirma S & W Verpackung Polska Sp.z.o.o sehr erfolgreich tätig. 23 Unternehmer machten sich auf die Reise, um auch an einer Kooparationsbörse mit über 40 Firmen aus der Wojewodschaft Podkarpatien in Südostpolen teilzunehmen, die dann sehr erfolgreich für beide Seiten durchgeführt wurde. Es wurden etliche Kontakte geknüpft, die sehr vielversprechend für die künftige Zusammenarbeit sind.

Quelle: BVMW INFO 5-2013, Seite 5

 

 

.

Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau (SMAB) mit sofortiger Wirkung als Mitglied in die Maßnahme „go-cluster: Exzellent vernetzt!" aufgenommen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat zum 01. Juli 2012 die neue clusterpolitische Maßnahme „go-cluster: Exzellent vernetzt!" gestartet.

Mitglied im go-cluster„go-cluster" steht für eine zukunftsgerichtete Clusterpolitik, gibt Impulse für die Verbesserung des Clustermanagements, fördert innovative Dienstleistungen, erhöht die internationale Sichtbarkeit der Cluster und gestaltet aktiv Clusterprozesse in Deutschland und Europa mit.
Im Rahmen von „go-cluster" wird verstärkt mit den leistungsfähigsten Clustermanagements aus Deutschland zusammengearbeitet. Die Kriterien für die Mitgliedschaft orientierten sich dabei an den Anforderungen der Clustermanagement-Exzellenz auf europäischer Ebene.
„go-cluster“ vereint derzeit 82 Innovationscluster aus allen Regionen Deutschlands. Sie sind Vorreiter für Innovationen und spiegeln die technologische Bandbreite Deutschlands wider.
Durch die Erfüllung der Aufnahmekriterien gehört der Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau nun zu den leistungsfähigsten Innovationsclustern in Deutschland und ist der einzige Cluster in Sachsen-Anhalt, der im „go-cluster“ Mitglied ist.
Mit der Aufnahme in die Maßnahme „go-cluster" ist der Cluster SMAB außerdem berechtigt, dessen Logo für die Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen.
Weiterhin wird ein Projekt zur Entwicklung von innovativen Serviceleistungen durch das BMWi mit einer maximalen Förderhöhe von 25.000,-€ gefördert. Dabei wird erstmals die Implementierung innovativer, risikoreicher Dienstleistungskonzepte finanziell unterstützt.
Dafür erarbeitet das Clustermanagement gegenwärtig eine Projektskizze.

.