REMAN-Technologien durch Wissens- und Technologietransfer

REMAN steht für Remanufacturing, also das Modernisieren von Maschinen und industriellen Anlagen durch Nachrüsten mit neuen Komponenten. Das „Remanufacturing“ gewinnt international zunehmend an Bedeutung und Unternehmen haben in vielen Bereichen den Bedarf ihr fachliches Know-how zu vertiefen. Eben dies leistet der Clusterservice durch Wissens- und Technologietransfers in den durch eine SWOT Analyse ermittelten Erzeugnisgruppen Dieselmotoren bzw. Dieselelektrostationen und Industriearmaturen. Der Clusterservice unterstützt insbesondere Unternehmen mit geringem Industrieforschungspotenzial mit praktischem Wissen und Forschungsergebnissen rund um Erzeugnisneu- und Weiterentwicklungen. Durch Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gelangt die Notwendige Expertise zu den bedürftigen Unternehmen, die daraus Spezialisierungen ihrer Erzeugnisse erarbeiten können und zum Innovationsprozess beitragen.

Der Innovationsgrad des neuen Services ist durch die großflächige Einbindung der verschiedenen Clusterakteure und die detaillierte thematische Ausgestaltung zu begründen. Das Servicekonzept schöpft verfügbare Ressourcen effizient aus und systematisiert Innovationsprozesse durch ein Portfolio an Instrumenten, die die unterschiedlichen Akteure nachhaltig in diesen integrieren. Es handelt sich hierbei um einen neuartigen Lösungsansatz des Clusters.

Ein Nutzen entsteht den verschiedenen Clustermitgliedern auf vielfältige Weise. Durch die weit angelegten Maßnahmen wird eine große Zahl der Clusterakteure aus Wirtschaft und Forschung einbezogen, weshalb der erzielte Effekt des Services einen ebenso großen Wirkungskreis im Cluster hat.
Die Unternehmen profitieren primär durch den fachlichen Wissenszuwachs.
Ein weiterer maßgeblicher Profiteur des Servicekonzepts ist das Clustermanagement selbst. Es kann seine Managementprozesse und strategischen Ziele optimal transportieren und diese somit nachhaltig im Cluster implementieren. Durch den großen Wirkungskreis des Clusterservices wird neben der Bindung bereits engagierter Akteure auch ein hoher Anteil der potenziellen Mitglieder adressiert.



Abbildung: Einordnung in den Produktlebenszyklus des Remanufacturing

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok